Altersvorsorge mit einer Auslandsimmobilie

Auslandsimmobilie in Griechenland

Eine Auslandsimmobilie in Griechenland ist eine alternative Geldanlage

Eine Auslandsimmobilie als Altersvorsorge

Der deutsche Immobilienmarkt läuft sich schon lange warm oder eben auch heiß. Irgendwann wird die Immobilienblase platzen. Wieso schauen Sie sich nicht nach einer Auslandsimmobilie um? In Griechenland ist Krise. Wo die Krise ist, sinken die Immobilienpreise.

Mit einer Auslandsimmobilie können Sie sich sich einen Traum erfüllen und gleichzeitig Ihr Geld anlegen. Vermieten Sie diese Immobilie, dann generieren Sie passives Einkommen. Passives Einkommen sichert Ihnen Einnahmen – jetzt und später in der Rente. Sie können mit einer Auslandsimmobilie etwas für Ihre Altersvorsorge tun. Eine ansprechende Ferienimmobilie mit nachgewiesenen Mieteinnahmen lässt sich im Notfall auch wieder veräußern.

Lassen Sie dagegen Ihr Geld auf der Bank, verliert es an Wert. Offiziell wird von einer Inflation von durchschnittlich zwei Prozent gesprochen. Tatsächlich ist die Inflation viel höher. Die Inflation wird an einem Warenkorb gemessen. Dafür erfasst das Statistische Bundesamt über 300.000 Einzelpreise von 600 Waren und Dienstleistungen. Mieten haben einen Anteil von 32 Prozent, Ausgaben für Verkehr von 13 Prozent. Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur fließen mit elf Prozent ein, Nahrungsmittel mit zehn Prozent usw. Der Index ist in Deutschland seit 1999 mit durchschnittlich 1,4 Prozent pro Jahr etwas weniger als die Löhne (1,7 Prozent) gestiegen. Aber viele Güter sind gar nicht im Index vertreten. Ihre Preisentwicklung wird in der offiziellen Inflationsrate nicht erfasst. Beispiel Wohnimmobilien: Deren Preise sind seit 1999 im Schnitt um zwei Prozent pro Jahr gestiegen, in den sieben größten Städten seit 2005 sogar um 5,8. Für Aktien musste man seit 1999 pro Jahr durchschnittlich 7,7 Prozent mehr berappen. Auch öffentliche Güter wie Straßen, Bildung und Finanzmarktstabilität, deren Anteil am Verbrauch immerhin 45 Prozent beträgt (gemessen an der Staatsquote), bleiben in der Statistik unberücksichtigt. Tatsächlich haben wir eine Inflationsrate von fast sechs Prozent, wie dieser Focus Beitrag „Die Inflation wird falsch gemessen“ glaubhaft darlegt.

Die Inflation frisst die Zinsen dank Europäische Zentralbank (EZB)

Inflation zwei Prozent

Bei einer Inflation von zwei Prozent und einem Zinssatz von 0,2 Prozent verliert unser aller Geld jährlich 1,8 Prozent an Wert. Das sind bei zehntausend Euro; 180 Euro, bei fünfzigtausend Euro; 900 Euro pro Jahr. 

Haben Sie fünfzigtausend Euro auf dem Konto, dann überweisen Sie monatlich 75 Euro an die EZB, wenn Sie mit zwei Prozent Inflation rechnen. 

Inflation sechs Prozent

Bei einer Inflation von sechs Prozent und einem Zinssatz von 0,2 Prozent verliert unser aller Geld jährlich 5,8 Prozent an Wert. Das sind bei zehntausend Euro; 580 Euro, bei fünfzigtausend Euro; 2.900 Euro pro Jahr.

Haben Sie fünfzigtausend Euro auf dem Konto, dann überweisen Sie monatlich 242 Euro an die EZB, wenn Sie mit sechs Prozent Inflation rechnen.

Wo die Krise ist, da sind Chancen

Die Schulden in Griechenland müssen bezahlt werden – wir Deutschen zahlen –  gern? 

Selbst die Griechen sagen: „Wie dumm sind die Deutschen eigentlich? Sie arbeiten und arbeiten, ohne zu leben.“

Und wie entspannt die Griechen leben. Beobachten Sie es, Sie werden staunen! Ich möchte keinen Haß schüren, ich mag die Griechen. Lerne von den Griechen zu leben. Ein gepflegter Tagesablauf nach griechischer Sitte ist eine feine Sache. Glauben Sie mir!

Hier in Griechenland ist Krise. Es gab vor ein paar Jahren, als die Krise begann, eine Schockstarre. Die Straßen und Restaurants waren leer. Das hat sich geändert. Die Griechen pflegen, nach wie vor, ihre Lebensart. Sie haben nicht mehr soviel Geld, wie vor der Krise. Sie verkaufen auch mal eines ihrer Häuser. Die Immobilienpreise sind gesunken. Es gibt bezahlbare Häuser zu kaufen. Auch Bauen ist eine Option. Der Stundenlohn ist derzeit moderat. Die Baubranche liegt am Boden. In Deutschland sieht es anders aus. Die Immobilienpreise explodieren, der Baubranche geht es gut. Die Blase könnte bald platzen.

Sie suchen nach Wertanlagen? Sie wissen, das Geld auf der Bank ist unsicher und verliert dank EZB an Wert. Es lohnt sich, in Griechenland zu investieren.

Ihre privates Griechenlandinvestment, eine lukrative Geldanlage

Lassen Sie uns kurz kalkulieren. Wer sich eine kleine Ferienwohnung für zwanzigtausend Euro kauft oder bauen lässt, hat das Geld nach zehn Jahren wieder rein. Wir nehmen an, die Ferienwohnung wird für einhundert Tage im Jahr vermietet. Diese angenommene Auslastung von reichlich drei Monaten  ist vorsichtig kalkuliert. 

Bei einer guten Vermarktungsstrategie können Sie eine höhere Auslastung erreichen. Griechenland ist auch im Winter schön, im Frühling sowieso und im August finden Sie mitunter keine Unterkunft. Es ist ausgebucht. Die Preise für Unterkünfte sind im Sommer doppelt so hoch, wie außerhalb der Saison. 

Nehmen wir an, vermietet wird eine kleine Wohnung, beispielsweise für zwanzig Euro pro Tag. In Summe nehmen Sie zweitausend Euro pro Jahr ein. In zehn Jahren ist die Investitionssumme wieder auf Ihrem Konto. Dafür haben Sie eine Wohnung alternativ ein Haus, dass sie weiter vermieten oder selbst nutzen können. Die perfekte Altersvorsorge für Ihren Ruhestand in Griechenland. 

Denken Sie jetzt: „Zwanzigtausend Euro für eine kleine Ferienwohnung sind wenig.“ Ja, Luft nach oben ist immer. Trotzdem, der Preis ist realistisch.

Seit in Italien eine neue Regierung am Werk ist, sind die Marktteilnehmer nervös.

Es wurde das dritte Hilfspaket für Griechenland verhandelt. Ich zitiere Handelsblatt Online zum Pfingstsonntag: „Wenn die Parlamente der Euro-Staaten zustimmen, könnten die Gelder Mitte Juli ausgezahlt werden. Es geht um einen Betrag von 11,7 Milliarden Euro.“ Zum Vergleich für Sie: Der Freistaat Sachsen mit seinen circa vier Millionen Einwohner nimmt voraussichtlich in diesem Jahr 14 Milliarden Euro an Steuern ein. In Griechenland leben weniger als zehn Millionen Einwohner.

Wir, die deutschen Steuerzahler finanzieren Griechenlands Kredite. Schon Hans Werner Sinn hat angemerkt, das ganze geht nur gut, weil die deutschen Sparer zahlen. Ich habe einen Bekannten, er ist Professor für BWL und hatte sich auf Krisen spezialisiert. Er teilt diese Ansicht. Er rät derzeit von Aktien und deutschen Immobilien ab.

Unsere Auslandsimmobile Ihre Altersvorsorge

Objekt 1, ein altes, uriges Steinhaus mit freistehendem Grundstück am Meer für 40.000 Euro

Falls Sie sich ernsthaft mit dem Gedanken tragen, eine Immobilie in Griechenland zu erwerben, empfehle ich Ihnen meinem Ratgeber: Eine Auslandsimmobilie als Geldanlage für Ihre Altersvorsorge: Griechenland – Erfahrungen und Fakten zum Hauskauf, Bauen und Leben in der Krise (Hamsterrad Ade 7).